Schlagwort-Archive: literatur

Déjà-lu?

wolfe

Thomas Wolfe: Schau heimwärts, Engel!

Ich kenne diese Stelle – bloß woher, verdammt nochmal? Und ja: Google hab ich gefragt, Klugscheißer!

Der Same unseres Verfalls wird in der Wüste blühen; am Fels wächst das Heilkraut, und unsere Leben werden von einer Hure aus Georgia heimgesucht, weil ein Londoner Taschendieb ungehenkt blieb. Das Schicksal bewirkt es, daß wir allen anderen ein Geist und uns selbst die einzige Wirklichkeit sind. Das Schicksal bewirkt es, daß wir der riesige Nabel der Welt, daß wir ein Sandkorn sind, daß wir der Stein sind, der zur Lawine wird, der Kiesel, dessen konzentrische Kreise sich über die Meere weiten.

Bitte holt mich aus meiner Misere heraus, es zermartert mir das Hirn!

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Buch